Portokalopita: Griechischer Orangenkuchen

Diesen Orangenkuchen haben wir in unseren Herbstferien in Kallithea, Chalkidiki in Griechenland kennengelernt. Wir waren Ende September/Anfangs Oktober dort. Es war schon Saisonende. Viele Restaurants hatten bereits geschlossen. Geöffnet hatten unzählige Pelzläden für die russische Kundschaft – und ein kleines Familienrestaurant mit netten Besitzern, die schlecht Englisch sprachen und die Schweiz mit Schweden verwechselten. Das Essen war köstlich, für die frittierten Zucchetti ist der Besitzer kurz in den Supermarkt gegenüber einkaufen gegangen, damit wir das Bestellte bekamen. Wir waren oft die einzigen Gäste. Den Orangenkuchen gab es als Zugabe nach dem Essen. Seit ich ein Gebana-Orangenabo teile, haben wir im Winter meist genügend Orangen. Jetzt im kalten Februar bringt der Kuchen etwas Süden zurück in die Küche.

Zutaten

für 6 Personen:

Für den Sirup:

  • 3 Bio-Orangen
  • 80 g Zucker
  • 1 TL Zimt (gemahlen)


Für die Kuchenmasse
:

  • 2 Bio-Orangen
  • 250 g Filoteigblätter
  • 50 g Zucker
  • 1 Becher griechisches Joghurt à 150 g (gibt es in Bioqualität von Coop)
  • 1 TL Backpulver
  • 3 Eier
  • 75 ml Olivenöl

Zubereitung

  1. Für den Sirup die Orangen halbieren, auspressen, den Saft mit dem Zucker, dem Zimt und der abgeriebenen Orangenschale köcheln lassen bis der Sirup dicklich wird.
  2. Eine Auflaufform mit Olivenöl auspinseln, die Filoteigblätter in kleine Stücke reißen und in die Form füllen.
  3. Die Schalen der übrigen Orangen abreiben, die Orangen pressen.
  4. Saft, Schalen, Zucker, Eier, Backpulver, Joghurt und Olivenöl mit dem Mixer schaumig schlagen. Die Eier-Orangenmasse über die Filoteigblätter in die Form gießen und leicht vermischen.
  5. Bei 180 ° C  in ca. 45 Minuten goldgelb backen.
  6. Den noch heißen griechischen Orangenkuchen mit dem Sirup übergießen und gut durchziehen lassen, damit der Sirup aufgenommen werden kann – am besten über Nacht.

Ein Kommentar zu „Portokalopita: Griechischer Orangenkuchen

  1. Vielen Dank für das Rezept!

    Während meiner Aufenthalte in meiner Lieblings-Urlaubsregion Chalkidiki bin ich auch auf diesen wirklich leckeren Kuchen gestoßen. Der wurde sowohl in den Cafes als auch im Hotelrestaurant ganz frisch zubereitet serviert.

    Es freut mich, dass er auch bei Euch wieder die Urlaubserinnerungen zurück holt.

    Liebe Grüße,
    Jens

Schreibe eine Antwort zu Jens Göllnitz Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.